Sponsored Article/ Werbebeitrag

BMW i3 mieten per Carsharing: Die ideale Kombination für urbane Mobilität

 

Ein paar Carsharer haben schon vor einiger Zeit begonnen ihre Flotten zu elektrifizieren. Multicity hat bspw. bereits Anfang 2012 in Berlin ein rein elektrisches Carsharing-Programm gestartet (Mittlerweile seit Oktober 17 eingestellt). Ähnliches hat car2go mit den smart ed am Standort Stuttgart getan.
DriveNow zieht nun seit Mitte vergangenen Monats nach und erweitert seine e-Flotte in einer konzertierten Aktion gleich in mehreren europäischen Großstädten. Hierfür wurden zunächst 100 BMW i3 Elektrofahrzeuge verteilt auf Hamburg, München und Berlin in Deutschland auf die Straße gebracht. 400 sollen es im Laufe des Jahres in Deutschland insgesamt werden. Die bisher in Berlin und München eigesetzten BMW ActiveE wurden dabei ausgetauscht. Kurz zuvor gab es einen BMW i3 – Launch in London und in Kopenhagen ist DriveNow diesen Monat mit einer rein elektrischen Flotte mit den Umfang von 400 BMW i3 erstmalig an den Start gegangen.

 

Da einige Bilder mehr sagen als viele Worte, haben wir hier ein paar Eindrücke für Euch:

 

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Unterschied

Kurze Erklärung des wesentlichen Unterschieds von Elektroautos zu Verbrennern.

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Landungsbrücken

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Landungsbrücken

 

30 BMW i3 für Hamburg

 

Bis vor kurzem war es ziemlich umständlich ein Elektroauto in Hamburg zu mieten. Es gab dazu tatsächlich nur insgesamt 16 für den Interessenten frei verfügbare e-Fahrzeuge verteilt auf 5 Anbieter. Zudem sind diese in Hamburg nicht wirklich sichtbar bzw. präsent gewesen (versteckt in Tiefgaragen, Hinterhöfe etc.). Den BMW i3 kann man nun seit diesem Juli per Carsharing stationsunabhängig und direkt von der Straße weg mieten. Zwar sind die Elektroautos, im Gegensatz zu ihren Carsharing Verbrenner-Kollegen BMW 1er, Mini und Smart, noch nicht an jeder Ecke zu sehen, aber per App sind sie ohne Weiteres zu finden. Wir waren neugierig und wollten sofort einen i3 im Hamburger Stadtverkehr ausprobieren.

 

 

BMW i3 in der Speicherstadt

DriveNow Cruise im BMW i3 durch Hamburg

 

DriveNow Cruise: BMW i3 in Hafencity

DriveNow Cruise: BMW i3 in der Hafencity

 

Die Beschleunigung des BMW i3 am Hafen vor den Fischauktionshallen war beeindruckend.  Das Fahrzeug überzeugt neben der Fahrfreude, trotz des im Vergleich zum 1er BMW kürzeren Radstands, stets durch ein stabiles und sicheres Fahrverhalten.  Seht selbst:

 

Wir haben uns dann noch mit dem Thema Reichweite und Laden beschäftigt. Wir hatten nach 2 Stunden Fahrzeit immer noch eine ausreichend volle Battrie und über 50 KM Reichweite (Klingt nicht viel, ist aber im Stadtverkehr ne Menge, ca. weitere 2 Stunden Fahrzeit).

Dennoch wollten wir uns mal mit dem Ladevorgang vertraut machen. Denn obwohl ich schon häufig ein e-Fahrzeug gefahren bin, habe ich noch nie einen Ladevorgang durchgeführt.

Auf dem Display des i3 werden Ladesäulen in der Umgebung angezeigt. Diese sind in Hamburg im Stadtgebiet an jeder Ecke, aber wir müssen zugeben, dass sie insbesondere in der Hafencity nicht immer erreichbar waren, entweder  durch Baustellen versperrt oder einfach nur besetzt. Nun gut, dass mag an diesem sehr speziellen Quartier liegen, dass nun wirklich nicht repräsentativ für das Hamburger Gesamtstadtbild ist. Nach unserem Ausflug an die Fischauktionshallen hatten wir dann gleich eine Ladestation in Altona gefunden.

 

 

DriveNow BMW i3 Display

Erläuterung des DriveNow Ladevorgangs

 

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Ladepunkt Hamburg Altona

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Ladepunkt Hamburg Altona

 

DriveNow BMW i3 Ladevorgang - Ladesäule

Anschließen wie bei einer normalen Steckdose und über die Ladekarte starten.

 

BMW i3 mieten bei DriveNow

Stromer Park- und Ladeplatz in HH Altona.

BMW i8 und den BMW i3 mieten

 

BMW i8; © BMW GROUP; Quelle: www.bmwgroup.com

 

BMW i3

BMW i3; © BMW GROUP; Quelle: www.bmwgroup.com

 

Sixt bietet seit einigen Monaten den BMW i8 in den Städten Hamburg, Berlin und München zur
Tagesmiete an. (Stand: August 2015)

DriveNow hat am 15. Juli diesen Jahres die ersten 100 vollelektrischen BMW i3 in die deutsche Carsharing-Flotte aufgenommen.  Darunter 30 Modelle in Hamburg.

Wie sinnvoll dieser Schritt war, zeigt folgender Fakt:  Vor der Einführung der 30 BMW i3 waren uns lediglich 15  (Stand:  Juni 2015) mietbare e-Fahrzeuge verteilt auf 5 Anbieter in Hamburg bekannt. Dies  ist im Vergleich zu anderen Großstädten (Bsp. Paris) noch ausbaufähig.

 

19.Mai 2015, von Daniel Stitz

London wird elektrisiert: DriveNow erweitert seine Flotte um den BMW i3

In der britischen Hauptstadt können DriveNow Kunden von heute an 30 BMW i3 mieten und nutzen.

 

BMW i3

Foto: BMW i3; Quelle:  BMWGroup.com

 

In London können DriveNow Kunden von heute an 30 BMW i3 nutzen. “Das eCarsharing reduziert die Verkehrsbelastung und die Emissionen in den Städten”, erklärte Peter Schwarzenbauer, Mitglied des Vorstands der BMW AG, anlässlich der Premiere in London. “Ich freue mich, dass wir mit dem BMW i3 unseren DriveNow Kunden nun einzigartigen Fahrspaß in Kombination mit einfachem Zugang zur Elektromobilität anbieten können.”

Die Einführung des Elektrofahrzeugs aus BMWs i-Serie, welche durch den BMW ActiveE bereits unter anderem in Berlin und München vorbereitet worden ist, soll nun auch in weiteren deutschen und europäischen Städten folgen.

 

 

DriveNow Elektroauto

Foto: Elektroauto ActiveE; Quelle: DriveNow

 

Zur vollen Pressemitteilung: Pressemitteilung der BMW Group

1.10.2014, von Daniel Stitz

Elektroautos per Carsharing in München mieten

In München macht das Carsharing einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung. In Zusammenarbeit mit dem Münchener Technologiezentrum MTZ teilen sich in einem Modellversuch mehrere Unternehmen seit August 2014 eine Elektrofahrzeugflotte.

 

E-Autos in München

DriveNow in München © DriveNow

 

Clou des Ganzen ist die IT-Unterstützung, die für eine optimale Auslastung der Flotte sorgt. Das Forschungsprojekt Shared E-Fleet nutzt eine Cloudlösung, mit deren Hilfe die Einsatzplanung und das Energiemanagement optimale Auslastungsgrade erfahren und so einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen soll. Zusätzlich lassen sich die Fahrzeuge über das Smartphone öffnen und bieten mit dem Modell BMW i3 angenehme Reisemöglichkeit. Insgesamt stehen drei Autos dieser Baureihe zur Verfügung, welche sich die 90 kleinen und mittelständischen Unternehmen teilen.

 

Quelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

BMW i3 in Hamburg, Berlin, München und Bochum mieten

Im Mai 2014 wurden 934 Elektroautos neu zugelassen, was einem  Plus von +138,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Den Löwenanteil sicherte sich mit 255  Neuzulassungen der BMW i3, der damit deutlich vor dem  viel beachteten Tesla Model S (57) liegt. Aber auch andere Modelle wie der VW eGolf, der eUP und der Renault ZOE verzeichnen Zuwächse.

 

BMW i3; Quelle: BMWGroup.com

BMW i3; Quelle: BMWGroup.com

Der BMW i3 kann in Hamburg bereits  bei SIXT und  AVIS gemietet werden.

Auf diese “Nachfrage” haben nun auch einige Autovermietungen und e-Carsharing-Anbieter reagiert. In vielen Städten lassen sich diverse e-Autos bereits mieten. in der Regel geschieht dies noch über das Carsharing. So haben beispielsweise die ganz großen und finanzstarken Carshrer DriveNow und car2go Elektroautos im Programm und jeweils einen großen Automobilhersteller (BMW bei DriveNow und Daimler bei car2go) im Hintergrund. SIXT bietet den Elektro-BMW insgesamt bisher an drei Standorten in Deutschland an:

  •  Hamburg Flughafen
  •   Berlin Adlon
  •   München Stachus

 

BMW i3 Interieur; Quelle: BMWGroup.com

BMW i3 Interieur; Quelle: BMWGroup.co

 

In Bochum kann man den BMW i3 für 4,90 € pro Stunde bei Ruhrauto-e mieten und fahren.

Im Übrigen ist Ruhrauto-e auch einer der wenigen Elektroauto-Vermieter, der den Tesla Model S anbietet. Wo erfahrt ihr auch auf unserer Tesla Vermieter Übersichtsseite.

BMWi3 als Verkaufsschlager! Wann und wo kann man ihn mieten?

BMIW i3 mieten bei DriveNow

Vorgänger vom BMW i3 – schon früh (2012-14) bei DriveNow zu mieten

Obwohl der Verkauf für den neuen Elektrostromer von BMW in Deutschland noch etwas schleppend vorangeht, steigert BMW jetzt die Produktion in Leipzig.  100 Stück des neuen BMW i3 sollen täglich vom Band laufen. Grund dafür ist die erwartet hohe Nachfrage aus den USA. Dort ist in manchen Teilen des Landes wie z.B. Kalifornien die Nachfrage nach Elektroautos hoch. Weltweit wurden im letzten Jahr ca. 200.000 Elektroautos verkauft, Tendenz steigend. BMW will sich mit dem i3 einen Anteil an dem neuen Markt sichern. Wie hoch die aktuellen Verkaufszahlen des i3 jedoch sind lässt das Unternehmen offen.

BMW i3 mieten

Offen bleibt auch, ob man das gute Stück in absehbarer Zeit einmal mieten kann. SIXT bewirbt dies zwar, hat ihn aber noch nicht im Programm.  Sollte ein Carsharing-Unternehmen den BMW i3 in die Flotte aufnehmen, wird dies wohl als erstes DriveNow sein. Sie verfügen schließlich schon in Berlin und München durch den Active E über die nötige Infrastruktur. Die Nachfrage sollte wie immer nich das Problem sein.

Viele Personen haben bereits eine Vorstellung von Elektroautos

Sie kennen verschiedene Elektroauto-Modelle und wissen, dass Hersteller wie BMW oder VW bereits eigene Modelle wie den BMWi3 oder den VW eUP auf den Markt gebracht haben. Den meisten ist jedoch nicht bewusst, dass bereits in jeder größeren Stadt Elektroautos zu mieten sind. Auch wenn die meisten Autovermietungen noch keine Elektroautos dauerhaft im Angebot haben, ist über die Carsharing-Dienste wie DriveNow oder car2go doch ein gewisses überregionales Angebot von Elektroautos zu verzeichnen. Einige dieser Anbieter bezeichnen ihr Angebot sogar bereits als e-Carsharing.  Ein Elektroauto zu mieten ist also nicht schwer und e-carsharing.net soll hierbei einen Überblick schaffen.

 

ActiveE BMW vorgänger vom BMW i3

Foto: DriveNow

Foto: DriveNow

Foto: © Daimler, media.daimler.com

Foto: © Daimler, media.daimler.com

Immerhin sind  ca. 20 % des deutschen Elektroauto-Bestandes über e-Carsharing-Anbieter zu mieten.  Carsharing bietet also eine sehr gute Möglichkeit um die Verbreitung von Elektromobilität zu fördern.