E-Autos parken kostenlos

Kurz nachdem DriveNow durch die Einflottung der BMW i3 die Verfügbarkeit von mietbaren Elektrofahrzeugen in Hamburg vervielfacht hat, gibt es einen weiteren Anschub für die urbane e-Mobilität in der Hansestadt

Es ist ja bekannt, dass es Sonderparkflächen an Ladesäulen für Elektrofahrzeuge gibt. Macht Sinn, da sonst die Nutzung der Ladesäule im Stadtgebietständig durch davor parkende Fahrzeuge jeder Art nicht möglich wäre. Hierbei handelt es sich allerdings um einige wenige Park-Ladeflächen, die unmittelbar an Ladesäulen angrenzen.

 

 

Elektroauto BMW i3 von DriveNow beim Laden

Ladesäule mit Stellplatz in Hamburg-Altona, Halteverbot für Nicht-Stromer!

 

 

Nun geht Hamburg bei der Regulierung und Förderung von E-Mobilität als erste deutsche Stadt einen Schritt weiter: Elektroautos und Plug-In Hybride mit neuen E-Kennzeichen dürfen ab dem 01.11.15 im gesamten Stadtgebiet bis zur jeweiligen Maximalparkdauer kostenfrei parken.

Für uns ist das ein klares Signal dafür, dass sich die Individual- bzw. KfZ-Mobilität mehr und mehr differenzieren wird und zusehends zwischen urbanen Mobilitäts-Konzepten (=Kurzstrecken-Autos, e-Carsharing etc.)  und “Langstrecken”-Fahrzeugen (=konventionelle Autos, die bald vor der Stadt stehen bleiben!?) unterschieden wird.

 

 

Bluecar e-Carsharing Paris, Siehe auch unseren Paris-Bericht

4000 E-Autos sind im Pariser Großraum alleine über den e-Carsharing Anbieter Autolib` verfügbar

 

Bluecar im Autolib e-Carsharing Paris

Bluecar im Autolib e-Carsharing Paris

 

Elektromobilität in Frankreich

Dass Frankreich hinsichtlich der Verbreitung von Elektroautos weiter ist als Deutschland, war uns längst bekannt. Aber was wir letztes Wochenende auf unserem Paris Trip beobachten konnten, hat unsere Erwartungen übertroffen:

An jeder Ecke stehen Elektroautos samt Ladestationen und separat ausgewiesenen Parkmöglichkeiten (im Pariser Zentrum!) zur Verfügung. Die sog. Bluecar-Stromer werden von den Parisern sehr gut angenommen. Man sieht sie im Minutentakt an einem vorbei fahren, sodass man bereits eine deutlich spürbare Entlastung hinsichtlich Abgas- und Lärmbelastung bemerkt.

Zum Vergleich: In Deutschland sind derzeit insgesamt ca. 23.000 E-Autos zugelassen – weit entfernt von der angestrebten 1 Mio. in 2020*. Davon steht auch in Deutschland ein beachtlicher Teil von über 10 % zur Anmietung zur Verfügung.

Dennoch:  Alle großen deutschen Carsharing-Dienste und Autovermieter von München bis Hamburg zusammen genommen, kommen heute (2018) gerade mal auf ca. 2500 verfügbare E-Autos.  In Berlin lassen sich über alle Anbieter hinweg heute etwa 300 e-Autos anmieten.

 

e-Carsharing Autolib: Bluecar Verfügbarkeit in Paris

Autolib´ Bluecar Verfügbarkeit in Paris – 3000 e-Autos

 

Zusätzlich bietet der Anbieter Autolib`, welcher zum Mischkonzern Bolloré gehört, nach eigenen Angaben insgesamt knapp 6000 Ladepunkte im Pariser Großraum an. Bemerkenswert ist auch, dass hinter diesem Angebot nicht etwa ein etablierter Automobil-Konzern oder eine große Autovermietung steckt, sondern eben der besagte Mischkonzern Bolloré steckt, dessen bekanntestes Produkt eigentlich bisher die OCB-Paper waren.

 

E-carsharing Station Paris Autolib Bluecar

E-carsharing Station Paris Autolib. Elektroauto Bluecars in Paris

 

Bluecar von Bolloré und Pininfarina

Die eingesetzten Fahrzeuge sind entsprechend unkonventionell gestaltet und scheinen an den Pariser Lifestyle angelehnt zu sein, d.h. Prestigé und Status drückt man eher durch einen entsprechend schicken Kleidungsstil und die Wahl eines guten Restaurants aus – jedoch weniger durch „sein Auto“.  Diese Interpretation ist sicher etwas überzeichnet, aber jeder der Paris kennt, weiß, dass hier nicht so viele beulenfreie Luxuskarossen rumfahren wie z. B. in unserem schönen Hamburg. Die Bluecars scheinen sehr funktional ausgelegt. Sie sind klein aber trotzdem 4-Sitzer. Sie haben intelligenterweise tatsächlich keine Lackierung und man kann den Fahrzeugen ansehen, dass sie gebraucht werden – das ist auch gut so!

 

Autolib Bluecar Front Logo

Autolib Bluecar Front Logo

 

*Die Zahl bezieht sich auf vollelektrische Fahrzeuge sog. BEV oder B-REX (bspw. BMW i3 mit Range Extender). Inklusive Plug-in Hybriden (z.B. (Toyota Prius) befinden sich  über 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge  auf deutschen Straßen. Die Bundesregierung hatte ihr ehrgeiziges Ziel damals auf reine Elektroautos bezogen – also genau genommen ausschließlich auf BEV und max. B-REX. Da das Ziel von 1 Mio. Elektro-Fahrzeuge bis 2020 wohl nicht mehr erreichbar ist, wurde die Bezugsgröße “uminterpretiert” und nun auch Hybrid-Fahrzeuge in die Zählung mit einbezogen.

apple-touch-icon-152x152Anzahl der Elektroautos in Deutschland steigt

Das Kraftfahrt-Bundesamt gibt die neuen Zulassungszahlen und somit die Anzahl der PKW in Deutschland für den April 2014 bekannt und verkündet für die Elektroautos einen Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat von 25,8 Prozent. Insgesamt wurden damit 599 E-Fahrzeuge im April 2014 neu zugelassen.

Jedoch konnte das Niveau vom März 2014 mit 823 Zulassungen nicht erreicht werden. Nur mit dem klaren Willen der Politik und flankierenden Fördermaßnahmen wird wohl in naher Zukunft ein höheres Niveau erreicht werden können. Das Ziel bis 2020 eine Million Autos auf den Straßen zu haben, rückt damit weiter in die Ferne.

BMWi3 als Verkaufsschlager! Wann und wo kann man ihn mieten?

BMIW i3 mieten bei DriveNow

Vorgänger vom BMW i3 – schon früh (2012-14) bei DriveNow zu mieten

Obwohl der Verkauf für den neuen Elektrostromer von BMW in Deutschland noch etwas schleppend vorangeht, steigert BMW jetzt die Produktion in Leipzig.  100 Stück des neuen BMW i3 sollen täglich vom Band laufen. Grund dafür ist die erwartet hohe Nachfrage aus den USA. Dort ist in manchen Teilen des Landes wie z.B. Kalifornien die Nachfrage nach Elektroautos hoch. Weltweit wurden im letzten Jahr ca. 200.000 Elektroautos verkauft, Tendenz steigend. BMW will sich mit dem i3 einen Anteil an dem neuen Markt sichern. Wie hoch die aktuellen Verkaufszahlen des i3 jedoch sind lässt das Unternehmen offen.

BMW i3 mieten

Offen bleibt auch, ob man das gute Stück in absehbarer Zeit einmal mieten kann. SIXT bewirbt dies zwar, hat ihn aber noch nicht im Programm.  Sollte ein Carsharing-Unternehmen den BMW i3 in die Flotte aufnehmen, wird dies wohl als erstes DriveNow sein. Sie verfügen schließlich schon in Berlin und München durch den Active E über die nötige Infrastruktur. Die Nachfrage sollte wie immer nich das Problem sein.

19.03.2014, Daniel Stitz

Anteil von Elektroautos bei 20%

Die 1.300 Elektroautos die bei Carsharing-Anbietern stehen, stellen nahezu 20 % des deutschen Gesamtbestandes (7.110, Stand 01/2014) an zugelassenen reinen Elektroautos (ohne LKW, Krafträder, Plug-In-Hybride). Somit ist der Anteil von Elektroautos sowohl innerhalb der Carsharing-Dienste als auch im Hinblick auf ihre Mietbarkeit überproportional hoch.

Allerdings sind die Zahlen auf Grund ihrer geringen größe mit Vorsicht zu bewerten:  500 davon befinden sich alleine in der e-carsharing-Flotte von car2go in Stuttgart. Weitere 500 findet man verteilt auf die Carsharing-Konzepte in Berlin (Stand, 2014)

Anmerkung der Redaktion: mittlerweile wurden einige Dienste in Berlin wieder eingestellt, weshalb Hamburg Berlin den e-Carsharing Rang abglaufen hat.

smart ed Berlin

smart ed in Berlin; Foto: © Daimler, media.daimler.com

Das zeigt uns, wie gut das Produkt Elektromobilität zur Dienstleistung Carsharing passt.

Elektromobilität + Carsharing  = e-Carsharing