05.05.2015, Gastbeitrag

Elektrobikes erschließen neue Zielgruppen

Mit einem einfachen Drehgriff am Lenker kann bei einem Elektrobike die Motorunterstützung gestartet werden und braucht nicht gleichzeitig wie bei einem Pedelec in die Pedale treten. Das E-Bike erfreut sich in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit und konnte neue Zielgruppen erschließen.

 

Elektrofahrrad

 

Steigende Beliebtheit von e-Bikes unter Radfahrern

Das E-Bike hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Wachstumsfaktor auf dem deutschen Fahrradmarkt entwickelt und zahlreiche Markenhersteller haben es in ihr Sortiment aufgenommen. Der Elektromotor, der eine Leistung bis zu 250 Watt erzielen kann, hat beim Fahren eine unterstützende Wirkung. Neuartige Akkus mit einer höheren Reichweite, unterschiedliche Fahrprogramme und ein allgemein höherer Bedienkomfort machen das E-Bike für Arbeitnehmer, Rentner und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen zum perfekten Gefährt. Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land macht das E-Bike eine gute Figur und man kommt auf dem Weg ins Büro nicht ins Schwitzen oder muss im Stau stehenbleiben. Manche Arbeitgeber tragen einen Teil der Anschaffungskosten. Zudem kann die Fahrtstrecke zum Arbeitsplatz steuerlich geltend gemacht werden.

 

Lithium-Ionen-Akku sorgt für eine hohe Reichweite

Laut der Internetseite http://www.fahrradexperten.com/thema/elektrofahrrad ist das moderne Elektrobike in der Regel mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, was einerseits die Reichweite erhöht und andererseits für kürzere Ladezeiten sorgt. So kommen Elektrobikes auf eine beachtliche Reichweite von bis zu 130 Kilometern. Das macht sie für viele Zielgruppen attraktiv, die nicht nur mit dem Auto unterwegs sein wollen, sondern Landschaft und Natur im eigenen Tempo erkunden wollen. Je nach gewähltem Programm braucht man hierfür mal mehr und mal weniger Muskelkraft. So schont der Eco-Modus zum Beispiel den Akku und erhöht die Reichweite. Wer es hingegen eilig hat, kann den Turbomodus einschalten und so mühelos kurze Distanzen ohne Kraftanstrengung zurücklegen.

29.10.2014, von Daniel Stitz |

Erweiterung der E-Bike Mietstationen in Stuttgart

Stuttgart, Baden-Württemberg. In der Landeshaupstadt gibt es bereits seit längerem 500 Elektro Smart von car2go. Jetzt wird das E-Mobility Angebot auch durch attraktive E-Bikes vergrößert.

 

E-Bike Nextbike

E-Bike in Stuttgart von Nextbike

 

Bereits seit 2013 bietet die Tochter von Nextbikes E-Bikes am Standort Bitigheim-Bissingen an. Ab sofort können auch in Schwieberdingen Elektro-Räder geliehen werden, im November dann auch in Waiblingen. Damit stehen insgesamt 30 E-Bikes zur Verfügung. Mit der VVS Karte gibt es einen günstigeren Tarif, übrigens auch bei weiteren Anbietern wie car2go, flinkster und Co.

Die Preise liegen bei  von 16 € pro Tag/2 € je Std.  bzw. 12 € pro Tag/ 1,50 € je Std. 15 weitere Städte in der Region innerhalb der kommenden 2 Jahre sind in Planung.

Wir sind gespannt auf weitere Neuigkeiten und den nächsten Besuch in Stuttgart – natürlich per E-Bike.

Weitere Infos unter: http://www.vvs.de