Dies ist mal ein sinnvolles E-Mobilitäts-Projekt,

das Sichtbarkeit schafft, Privatnutzer erreicht und nicht hinter verschlossenen Forschung&Entwicklungs-Türen abläuft

Über das Projekt “Autotausch 2015” sollen Menschen mit E-Mobilität in Berührung kommen und sich von der Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge überzeugen.

Über das Projekt "Autotausch 2015" sollen Menschen mit E-Mobilität in Berührung kommen und sich von der Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge überzeugen; Quelle: Tagesspiegel /eMO

Quelle: Tagesspiegel /eMO

 

Denn wie schon länger bekannt, ist das Interesse  am Thema  Elektromobilität in unserer Gesellschaft vergleichsweise groß,  jedoch war es bisher schwer damit ohne größeren Aufwand – abseits von Messen und außerhalb von Berlin 😉 –  in Berührung zu kommen.

Sprich, ein Elektrofahrzeug einfach mal auszuprobieren und selbst zu testen, und sich so seine eigene Meinung bilden zu können, war bisher schwierig.

Hier geht es zum Bericht des Tagesspiegels zur Aktion Autotausch, um los zu stromern –   Elektroautos ausprobieren

19.Mai 2015, von Daniel Stitz

London wird elektrisiert: DriveNow erweitert seine Flotte um den BMW i3

In der britischen Hauptstadt können DriveNow Kunden von heute an 30 BMW i3 mieten und nutzen.

 

BMW i3

Foto: BMW i3; Quelle:  BMWGroup.com

 

In London können DriveNow Kunden von heute an 30 BMW i3 nutzen. “Das eCarsharing reduziert die Verkehrsbelastung und die Emissionen in den Städten”, erklärte Peter Schwarzenbauer, Mitglied des Vorstands der BMW AG, anlässlich der Premiere in London. “Ich freue mich, dass wir mit dem BMW i3 unseren DriveNow Kunden nun einzigartigen Fahrspaß in Kombination mit einfachem Zugang zur Elektromobilität anbieten können.”

Die Einführung des Elektrofahrzeugs aus BMWs i-Serie, welche durch den BMW ActiveE bereits unter anderem in Berlin und München vorbereitet worden ist, soll nun auch in weiteren deutschen und europäischen Städten folgen.

 

 

DriveNow Elektroauto

Foto: Elektroauto ActiveE; Quelle: DriveNow

 

Zur vollen Pressemitteilung: Pressemitteilung der BMW Group

E-Mobilität 2025

Rückblickend ist vieles, was früher einmal selbstverständlich war, heute nur noch schwer nachzuvollziehen.

Gravierenden technischen Neuerungen, sogenannten disruptiven Innovationen, folgt in der Regel ein gesellschaftlicher Perspektivenwechsel bzw. eine Neubewertung der eigenen Situation unter Einbeziehung der neuen technischen Umwelt:

 

BMWi3 im e-carsharing

e-mobilität in Schladming, Österreich

 

Wie hat man sich vor 20 Jahren ohne Handy spontan nach der Arbeit verabredet?

Wie haben die Bürokaufmenschen vor 1997 ohne Internet und Email gearbeitet?

Wie konnte man vor 2025 ohne E-Mobilität bzw. ohne Elektroautos und vor allem ohne E-Busse auskommen?

 

Okay, das letzte Beispiel hat noch keine Gültigkeit, aber folgender Artikel zeigt ein Beispiel für einen vorweg genommenen Perspektivenwechsel.

 

Lesenswert: Tesla als Golf der Zukunft

Das Original (engl.) vom TeslaClubSweden:  test-drive-of-a-petrol-car/

Und die deutsche Übersetzung: elektroauto-zoe.de/verbrenner-testfahrt/

 

Viel Spaß beim Lesen und Nachdenken.

Euer e-CarSharing Team

05.05.2015, Gastbeitrag

Elektrobikes erschließen neue Zielgruppen

Mit einem einfachen Drehgriff am Lenker kann bei einem Elektrobike die Motorunterstützung gestartet werden und braucht nicht gleichzeitig wie bei einem Pedelec in die Pedale treten. Das E-Bike erfreut sich in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit und konnte neue Zielgruppen erschließen.

 

Elektrofahrrad

 

Steigende Beliebtheit von e-Bikes unter Radfahrern

Das E-Bike hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Wachstumsfaktor auf dem deutschen Fahrradmarkt entwickelt und zahlreiche Markenhersteller haben es in ihr Sortiment aufgenommen. Der Elektromotor, der eine Leistung bis zu 250 Watt erzielen kann, hat beim Fahren eine unterstützende Wirkung. Neuartige Akkus mit einer höheren Reichweite, unterschiedliche Fahrprogramme und ein allgemein höherer Bedienkomfort machen das E-Bike für Arbeitnehmer, Rentner und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen zum perfekten Gefährt. Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land macht das E-Bike eine gute Figur und man kommt auf dem Weg ins Büro nicht ins Schwitzen oder muss im Stau stehenbleiben. Manche Arbeitgeber tragen einen Teil der Anschaffungskosten. Zudem kann die Fahrtstrecke zum Arbeitsplatz steuerlich geltend gemacht werden.

 

Lithium-Ionen-Akku sorgt für eine hohe Reichweite

Laut der Internetseite http://www.fahrradexperten.com/thema/elektrofahrrad ist das moderne Elektrobike in der Regel mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, was einerseits die Reichweite erhöht und andererseits für kürzere Ladezeiten sorgt. So kommen Elektrobikes auf eine beachtliche Reichweite von bis zu 130 Kilometern. Das macht sie für viele Zielgruppen attraktiv, die nicht nur mit dem Auto unterwegs sein wollen, sondern Landschaft und Natur im eigenen Tempo erkunden wollen. Je nach gewähltem Programm braucht man hierfür mal mehr und mal weniger Muskelkraft. So schont der Eco-Modus zum Beispiel den Akku und erhöht die Reichweite. Wer es hingegen eilig hat, kann den Turbomodus einschalten und so mühelos kurze Distanzen ohne Kraftanstrengung zurücklegen.

Norddeutschlands größtes E-Community Treffen findet diesen April zum 5. Mal statt

 

Über 50 private Fahrer zeigen die aktuellsten Modelle wie den BMW i3, KIA Soul

Mercedes B-Klasse, Renault Twizy, ZOE, Nissan Leaf, Smart ED, VW e-Golf,

Tesla Model S und viele mehr.

 

Hier bekommen Sie Informationen „ungeschminkt und ohne Werbung“ direkt aus erster Hand.

Die Fahrzeugdichte ist wesentlich höher als auf allen kommerziellen Veranstaltungen in Norddeutschland.

Nur hier sehen Sie alles, auch Ladetechnik und eine 43kw Retro-Schnelladestation.

 

Diesmal findet das Treffen im Rahmen der Tostedter Energietage der EWE statt, mit Zusatzthemen wie:

– Laden von Solarstrom auch Nachts

– Produzieren von Strom mit einer Brennstoffzellenheizung

– Photovoltaikanlagen

 

Wann: Samstag den 25. April 2015, ab 10:00 Uhr

Dauer: bis 16:00 Uhr

Wo:  EWE Besucherzentrum in 21255 Tostedt, Zinnhütte 5

 

Mehr Info: Flyer_5_E-Car_Treffen_HH

 

Und hier findet Ihr E-Mobilität zum Mieten und Ausprobieren im Hamburger Raum: Elektroautos in Hamburg

10. März 2015, Daniel Stitz

Ladesäulen für ein e-Carsharing bei Göttingen

Das autarke Bio-Energiedorf Jühnde in der Nähe von Göttingen erhält passende e-Tankstellen für sein e-Carsharing.

Dadurch wird ein Schritt in Richtung “Smart Grid” ermöglicht und eine intelligente Nutzung von erneuerbarer Energie in einem ganzheitlichen Ansatz entsteht. Von Energieerzeugung über die Speicherung bis hin zur direkten Nutzung in Form von geteilter E-Mobilität durch das koomunale e-Carsharing Programm.
Somit lassen sich nun auch im Raum Göttingen via Carsharing Elektroautos mieten.

Wenn Ihr Euch mehr über das Thema mietbare E-Mobilität und e-CarSharing informieren wollt, lest hier weiter.

BMW i3 e-carsharing Schladming, Salzburg, Österreich

BMW i3 im e-carsharing in Schladming, Salzburg, Österreich

 

Auch in kleineren Städten und Gemeinden halten E-Carsharing Angebote zusehends Einzug:

Unser E-nTon hat beispielsweise in Schladming (Österreich) ein attraktives Mietangebot des örtlichen
Stadtwerks entdeckt. Unter dem Namen Electro Car wird in der kleinen Gemeinde ein BMWi 3 angeboten.

 

 

BMW i3 von Electro Car

BMW i3 im e-Carsharing

 

 

 

 

29.10.2014, von Daniel Stitz |

Erweiterung der E-Bike Mietstationen in Stuttgart

Stuttgart, Baden-Württemberg. In der Landeshaupstadt gibt es bereits seit längerem 500 Elektro Smart von car2go. Jetzt wird das E-Mobility Angebot auch durch attraktive E-Bikes vergrößert.

 

E-Bike Nextbike

E-Bike in Stuttgart von Nextbike

 

Bereits seit 2013 bietet die Tochter von Nextbikes E-Bikes am Standort Bitigheim-Bissingen an. Ab sofort können auch in Schwieberdingen Elektro-Räder geliehen werden, im November dann auch in Waiblingen. Damit stehen insgesamt 30 E-Bikes zur Verfügung. Mit der VVS Karte gibt es einen günstigeren Tarif, übrigens auch bei weiteren Anbietern wie car2go, flinkster und Co.

Die Preise liegen bei  von 16 € pro Tag/2 € je Std.  bzw. 12 € pro Tag/ 1,50 € je Std. 15 weitere Städte in der Region innerhalb der kommenden 2 Jahre sind in Planung.

Wir sind gespannt auf weitere Neuigkeiten und den nächsten Besuch in Stuttgart – natürlich per E-Bike.

Weitere Infos unter: http://www.vvs.de

1.10.2014, von Daniel Stitz

Elektroautos per Carsharing in München mieten

In München macht das Carsharing einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung. In Zusammenarbeit mit dem Münchener Technologiezentrum MTZ teilen sich in einem Modellversuch mehrere Unternehmen seit August 2014 eine Elektrofahrzeugflotte.

 

E-Autos in München

DriveNow in München © DriveNow

 

Clou des Ganzen ist die IT-Unterstützung, die für eine optimale Auslastung der Flotte sorgt. Das Forschungsprojekt Shared E-Fleet nutzt eine Cloudlösung, mit deren Hilfe die Einsatzplanung und das Energiemanagement optimale Auslastungsgrade erfahren und so einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen soll. Zusätzlich lassen sich die Fahrzeuge über das Smartphone öffnen und bieten mit dem Modell BMW i3 angenehme Reisemöglichkeit. Insgesamt stehen drei Autos dieser Baureihe zur Verfügung, welche sich die 90 kleinen und mittelständischen Unternehmen teilen.

 

Quelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

BMW i3 in Hamburg, Berlin, München und Bochum mieten

Im Mai 2014 wurden 934 Elektroautos neu zugelassen, was einem  Plus von +138,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Den Löwenanteil sicherte sich mit 255  Neuzulassungen der BMW i3, der damit deutlich vor dem  viel beachteten Tesla Model S (57) liegt. Aber auch andere Modelle wie der VW eGolf, der eUP und der Renault ZOE verzeichnen Zuwächse.

 

BMW i3; Quelle: BMWGroup.com

BMW i3; Quelle: BMWGroup.com

Der BMW i3 kann in Hamburg bereits  bei SIXT und  AVIS gemietet werden.

Auf diese “Nachfrage” haben nun auch einige Autovermietungen und e-Carsharing-Anbieter reagiert. In vielen Städten lassen sich diverse e-Autos bereits mieten. in der Regel geschieht dies noch über das Carsharing. So haben beispielsweise die ganz großen und finanzstarken Carshrer DriveNow und car2go Elektroautos im Programm und jeweils einen großen Automobilhersteller (BMW bei DriveNow und Daimler bei car2go) im Hintergrund. SIXT bietet den Elektro-BMW insgesamt bisher an drei Standorten in Deutschland an:

  •  Hamburg Flughafen
  •   Berlin Adlon
  •   München Stachus

 

BMW i3 Interieur; Quelle: BMWGroup.com

BMW i3 Interieur; Quelle: BMWGroup.co

 

In Bochum kann man den BMW i3 für 4,90 € pro Stunde bei Ruhrauto-e mieten und fahren.

Im Übrigen ist Ruhrauto-e auch einer der wenigen Elektroauto-Vermieter, der den Tesla Model S anbietet. Wo erfahrt ihr auch auf unserer Tesla Vermieter Übersichtsseite.