31.12.2019, von Daniel Stitz

Vor allem Ridesharing und e-Carsharing-Dienste fahren häufig schon elektrisch

In ganz Deutschland sind heute über 100.000 Elektroautos zugelassen (vgl. KBA, 2019). Ursprünglich hatte sich die Bundesregierung mal zum Ziel gesetzt bis 2020, also bis Morgen, eine Million E-Fahrzeuge durch Förderung auf die Straße zu bringen. Wie dem auch sei, zumindest in deutschen Großstädten findet E-Mobilität schon eine große Verbreitung, insbesondere die zum Mieten: Unsere Grafik zeigt die Anzahl der Elektrofahrzeuge je Stadt, die von Privatpersonen durch Anmietung genutzt werden können. Sie umfasst auch Ridesharing-Dienste wie MOIA und die teilweise elektrifizierten Flotten von konventionellen Autovermietungen:

 

 

Quelle: Webseiten der Mobilitäts-Dienstleister  und Angaben der PR-Abteilungen, Stand: 2014/ 11 2019

 

Starkes Wachstum der mietbaren E-Mobilität in allen Städten

 

Die Zahlen belegen auch, dass es eine klare Tendenz zur Elektrifizierung von e-Carsharing-Flotten gibt.  Zuletzt wurde oft von gescheiterten Projekten berichtet, wie bspw. Multicity in Berlin, dass in 2018 seinen Dienst mit ca. 300 elektrischen Fahrzeugen eingestellt hat, sodass man den Eindruck gewinnen konnte, dass der E-Mobilitäts-Markt rückläufig sei. Das ist aber keineswegs der Fall. Viele neue rein elektrische Dienste und Anbieter sind in den letzten Jahren an den Start gegangen. Zum Beispiel nextmove (Autovermietung), MOIA (Ridesharing) oder WeShare (e-carsharing), um aus jeder Sparte nur ein Beispiel zu nennen.

 

Wir freuen uns auf eine spannende neue Dekade und wünschen all unseren Lesern einen guten und spannenden Start in die 20er Jahre.

Beste Grüße, Daniel Stitz

 

20.10.2019

Elektroauto mieten wird einfacher

 

Ein Elektroauto wie den BMW i3 mieten – dann, wenn man es gerade kurzfristig benötigt? Das geht mit dem Carsharing-Anbieter Share Now zum Beispiel in München. Bis Ende des Jahres sollen 200 BMW i3-Elektroautos in München auf den Straßen sein. Der Carsharing-Anbieter wird seine Elektroauto-Flotte in München damit mehr als verdoppeln. Nur in Hamburg ist das Angebot mit 250 BMW i3 noch größer. Auch 90 weitere Ladesäulen wird es dann in der Stadt geben, sodass es künftig noch einfacher ist, in München ein E-Auto wie den BMW i3 zu mieten und Carsharing zu nutzen.

Der Carsharing-Anbieter Share Now ist aus der Fusion von car2go (Daimler) und DriveNow (BMW) hervorgegangen. Damit vereinen die Autohersteller Daimler und BMW ihre Kräfte und bieten Carsharing in noch mehr Städten in Deutschland an und mit noch mehr Auswahl. Zusammen haben car2go und DriveNow mehr als 20.000 Carsharing-Fahrzeuge in 31 Städten weltweit. Über die beiden Carsharing-Anbieter kann man Fahrzeuge von Mercedes-Benz und smart ebenso wie von BMW und Mini leihen. Mehr als 3200 Autos der Carsharing-Dienste sind E-Autos.

 

BMW i3 im Carsharing in Hamburg © DriveNow

BMW i3 im Carsharing in Hamburg © DriveNow

 

BMW i3 bei Share Now

Mit Share Now ist es ganz einfach, ein Elektroauto in einer Stadt wie München für ein paar Minuten oder für mehrere Stunden zu mieten. Über die App von DriveNow kann man Carsharing-Autos wie das Elektroauto BMW i3 auf einer Karte finden und mieten. Ein Auto wie den BMW i3 mieten geht mit DriveNow auch in Berlin, Düsseldorf, Köln und Hamburg. Carsharing mit car2go geht heute in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, München und Stuttgart. Bei Carsharing mit Share Now ist es möglich, ein Auto wie den BMW i3 innerhalb der Grenzen eines Stadtgebiets zu leihen und wieder abzugeben. In Zukunft soll es möglich sein, die Autos von DriveNow und car2go über eine gemeinsamen App von ShareNow zu mieten. Hier könnt Ihr euch bei Share Now / DriveNow anmelden und E-Mobilität erfahren.

In München kann man den BMW i3 REx mieten und testen. Der Preis für die Miete des BMW i3 ist 36 Cent pro Minute. Das innovative Elektroauto des Autoherstellers BMW hat eine Reichweite von bis zu 300 Kilometer. Den BMW i3 kann man über das Carsharing auch für einen ganzen Tag lang mieten. Die Miete für einen Tag hat einen Preis von 109 Euro und kommt inklusive 200 Kilometer.

BMW i3 REx steht für Range Extender: Das innovative E-Auto kommt mit Reichweitenverlängerer und macht Carsharing in München so noch attraktiver. Ein Stau- und Spurhalteassistent machen den Fahrspaß mit dem Elektroauto in München perfekt. Der BMW i3 bietet mit fünf Türen nicht nur bequem viel Platz, sondern durch den smarten BMW eDrive-Antrieb enorm viel Leistung. Der BMW i3 beschleunigt in 7,2 Sekunden von 0-100 km/h. Dabei ist er nicht nur enorm leise, sondern verursacht kaum Emissionen. Mehr über die technischen Daten des BMW i3 erfahrt ihr auf unserer Seite.

Jaguar I-PACE mieten in Deutschland

 

Heutzutage möchten immer mehr Menschen in Deutschland einen Jaguar I-PACE mieten (Werbelink zum I-PACE Angebot)– kein Wunder, denn der Elektro-SUV ist die absolute Sensation unter den Elektroautos von Jaguar. Wie gewohnt wird der Fahrer im I-Pace von neuester Technologie und extravagantem Design verwöhnt. Das Fahrzeug bietet ein luxuriöses Gesamtpaket mit einem einzigartigen Fahrgefühl, jedoch alles in gewohnter Jaguar-Qualität.

Neben den niedrigen Betriebskosten überzeugt der Jaguar I-PACE besonders durch sein angenehmes Fahrgefühl. Die Batterien liegen zentral zwischen den Achsen im Unterboden, was zu einem besonders dynamischen Fahrverhalten beiträgt. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, kann jetzt den Jaguar I-PACE leihen oder leasen. Hierfür gibt es die besten Möglichkeiten in Großstädten wie Berlin oder Hamburg.

 

Jaguar I-PACE mieten

Jaguar I-PACE

 

 

 

Jaguar I-PACE mieten in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

 

In fast allen großen Städten in Deutschland lässt sich der Jaguar I-PACE mieten. Gute Angebote gibt es zum Beispiel bei Nextmove in den Städten Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München, Hannover und Stuttgart. Auch andere große Autovermietungen haben gute Angebote für alle, die einen Jaguar I-PACE mal fahren möchten. Das Modell ist allerdings zurzeit so beliebt, dass man unter Umständen warten muss, bis man ein verfügbares Fahrzeug findet. Es wird jedoch in Zukunft sicherlich noch mehr Autovermietungen geben, die den innovativen Jaguar I-Pace in ihr Angebot aufnehmen. Das stilvolle Design und die kompromisslose Leistung sind einfach zu gut, um darauf zu verzichten.

Wenn Ihr mehr Infos zum Jaguar I-PACE möchtet, klickt einfach auf eine unserer Städteseiten, wie Elektroautos in Hamburg, Berlin, München oder Köln. Dort könnt Ihr etwas mehr zum E-Auto Angebot erfahren und bei Interesse über unsere Partnerverlinkung mit SIXT gleich eine Buchungsanfrage stellen.

Jaguar I-PACE

Werbelink – Jaguar I-PACE bei SIXT mieten – Auf Bild klicken und direkt zur unverbindlichen Anfrage gelangen

Zwischen Hamburg und München tummeln sich mittlerweile 10.000 zugelassene BMW i3 Elektroautos.

 

 

BMW i3 in Hamburgs HafenCity - DriveNow Test Drive

DriveNow Cruise im BMW i3 durch Hamburgs Hafencity, Quelle: e-CarSharing Testfahrt

 

 

Die Größenordnung lassen wir mal vor dem Hintergrund, dass es sich um ein “Volumen-Model” handelt unkommentiert.

Detailverliebt ergänzen möchten wir jedoch, dass sich nahezu 10% des BMW i3 Gesamtbestandes mieten lassen, da sie sich in den Flotten von (e-)Autovermietungen und (e-)Carsharing-Diensten befinden. Fast 5% der in Deutschland zugelassenen BMW i3 befinden sich alleine in der Flotte von DriveNow ( Hamburg, Berlin, Köln und München.)

 

 

01.06.2017, von Daniel Stitz

Kurz notiert: Ein Luxus-Elektoauto von Tesla mieten? Klar, das geht.

Wer schon mal etwas von dem Premium-Elektrofahrzeughersteller Tesla gehört hat, der weiß, dass diese PS-starken E-Auto-Boliden mit bis zu 700 PS Leistung  nicht gerade für die breite Masse gebaut werden. Dennoch kann man Varianten dieses Elektrosportwagen günstiger mieten als man denkt.

Alternativ kann man sich auch für eine Probefahrt direkt bei Tesla anmelden. Allerdings natürlich nur, wenn man begründetes Kaufinteresse mitbringen kann.

Tesla_Model S in Garage HH

Die Tesla Model S bei Tesla in Hamburg

Denn bereits schon seit einiger Zeit bieten einige e-Autovermietungen bzw. E-Mobilitäts-Anbieter auch Tesla Modelle zum Mieten an. Und das zu erstaunlich günstigen Preisen, teilweise schon unter 100 € am Tag.

Bei welchen Anbietern und in welchen Städten ihr euch einen Tesla mieten könnt, erfahrt ihr auf unserer neuen Tesla mieten Übersichtsseite.

Viel Spaß!

BMW i3 über DriveNow mieten und im Free-floating Carsharing nutzen

Mit über 340 BMWi3 stellt DriveNow in Hamburg, Berlin, Köln/ Düsseldorf und München eine der größten mietbaren E-Mobilitäts-Flotten in Deutschland zur Verfügung.

 

 

BMW i3 DriveNow in Hamburg an Ladestation

BMW i3 von DriveNow in Hamburg beim Laden

Sommer-Aktion: Bei einem der größen Elektroauto-Anbieter Deutschlands anmelden und BMWi3 fahren.

Momentan bietet DriveNow eine Aktion an, bei der Ihr euch für 4,99€ statt der sonst üblichen bei 29,99€ annmelden könnt und sogar noch 15 Freiminuten mitnehmen könnt. Somit ist die einmalige Anmeldegebühr dann quasi geschenkt, da die 15 Freiminuten bei Nutzung eines BMWi3s  einem Gegenwert von etwa 5€ entsprechen.

 

Natürlich könnt ihr auch die Verbrenner aus den Flotten für eure urbane Kurzstreckenmobilität nutzen, aber wer will das schon? 😉

1.10.2014, von Daniel Stitz

Elektroautos per Carsharing in München mieten

In München macht das Carsharing einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung. In Zusammenarbeit mit dem Münchener Technologiezentrum MTZ teilen sich in einem Modellversuch mehrere Unternehmen seit August 2014 eine Elektrofahrzeugflotte.

 

E-Autos in München

DriveNow in München © DriveNow

 

Clou des Ganzen ist die IT-Unterstützung, die für eine optimale Auslastung der Flotte sorgt. Das Forschungsprojekt Shared E-Fleet nutzt eine Cloudlösung, mit deren Hilfe die Einsatzplanung und das Energiemanagement optimale Auslastungsgrade erfahren und so einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen soll. Zusätzlich lassen sich die Fahrzeuge über das Smartphone öffnen und bieten mit dem Modell BMW i3 angenehme Reisemöglichkeit. Insgesamt stehen drei Autos dieser Baureihe zur Verfügung, welche sich die 90 kleinen und mittelständischen Unternehmen teilen.

 

Quelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO