12.12.2017, von Daniel Stitz

Hohe Verfügbarkeit von mietbaren Elektroautos in Hamburg

 

Ein spannendes Jahr geht zu Ende. Spannungsvoll ist 2017 auch die Entwicklung der urbanen Mobilität in Hamburg gewesen: Der Ausbau der Ladeinfrastruktur wurde stark vorangetrieben und diverse Absichtserklärungen zwischen Politik und Wirtschaft zum Ausbau der E-Mobilität getroffen worden. Schon jetzt hat Hamburg ein recht ordentliches Angebot an Elektroautos zum Mieten, das sich hinter Berlin, Köln und München nicht verstecken muss.

 

Auswirkung auf mietbare E-Mobilität

 

Carsharing vs. Autovermietung: Infografik E-Auto Verteilung in Hamburg - Mietbare Elektroautos in Hamburg 2017

Carsharing vs. Autovermietung: Mietbare E-Autos in Hamburg 2017. Quelle: e-CarSharing.net Recherche, Stand 12.2017

 

Von den insgesamt ca. 1200 zugelassenen Elektroautos stehen den Hamburgern zum Jahresende über 230 E-Autos zum Mieten zur Verfügung. Über 20% der Hamburger E-Mobilität wird also vermietet. Aber nicht nur die Entwicklung des E-Auto Bestandes ist beeindruckend, auch die Anzahl der Elektroauto-Anbieter – uns sind derzeit 10 bekannt – ist bemerkenswert. Dominiert wird das Angebot durch Carsharing-Dienste. Für 2018 erwarten wir vor allem bei den klassischen Autovermietungen (Sixt, STARCAR, Europcar etc.) eine deutliche Vergrößerung der Elektroautoflotten. Auch Daimlers car2go hat bereits angekündigt ihre Carsharing-Flotte in Hamburg in den kommenden Jahren mit dem smart ed zu elektrifizieren.

 

 

 

 

 

10.12.2017, von Daniel Stitz

BMW i3 im free-floating Carsharing mieten

Der Carsharing-Anbieter DriveNow setzt bei seiner Hamburger Flotte zunehmend auf Elektromobilität. So berichtet das Hamburger Abendblatt, dass bereits Ende des Jahres 200 der insgesamt 650 in der Hansestadt verfügbaren DriveNow-Fahrzeuge aus dem vollelektrischen Elektroauto BMW i3 bestehen sollen. Damit steigt auch die E-Auto Verfügbarkeit in Hamburg insgesamt. Denn bevor DriveNow in 2015 seine BMW i3 E-Autos eingeflottet hatte, gab es in Hamburg gerade mal ein paar dutzend Elektroautos bei anderen Anbietern zu mieten.

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Landungsbrücken

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Landungsbrücken

 

Als Grund für den Ausbau nannte DriveNow laut Hamburger Abendblatt vor allem den Fortschritt der Stadt beim Ausbau von Ladesäulen. Diese seien wichtig, da sich Kunden 30 Freiminuten durch das Abstellen der Fahrzeuge an Ladesäulen verdienen könnten und DriveNow zudem nicht gezwungen sei, die Fahrzeuge zum Tanken temporär aus dem Verkehr zu ziehen.

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Ladepunkt Hamburg Altona

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Ladepunkt Hamburg Altona

 

Derzeit verfüge die Stadt bereits über 650 Ladepunkte für E-Autos.

 

Eine Tesla Probefahrt mal anders: Mieten und auseinander nehmen

Nach Informationen des SPIEGEL hat sich Mercedes-Benz im Sommer diesen Jahres zu Testzwecken ein Tesla Model X bei Sixt gemietet, um Einblick in dessen Technologie zu gewinnen. Der Wagen wurde gemietet, man baute ihn auseinander, schraubte ihn wieder zusammen und testete ihn unter Extrembedingungen, so der SPIEGEL in seinem Bericht.

 

Tesla Model S

Tesla Model S

Tesla mieten: Bei e-Carsharing.net findest du Tesla Anbieter

Unsere Meinung:  Dass sich Mercedes nicht einfach ein Model X dafür gekauft hat, zeigt wie überzeugend das Konzept des Carsharings sein kann. 😉 Wenn auch du selber mal einen Tesla fahren willst, check e-CarSharing.net und finde heraus, wo und bei welchem Anbieter in deiner Nähe Du einen Tesla mieten kannst:

Tesla Vermieter im Überblick


Dank e-Carsharing einfach ein Elektroauto in Bremen mieten

06.08.2017/ 08.01.2019, D.Stitz

Es mag (noch) nicht für eine eigene Unterseite reichen, aber mietbare e-Autos finden sich mittlerweile auch in Bremen. So hatte es vor 1.5 Jahren noch geheißen.

Mittlerweile hat sich das E-Auto-Angebot in Bremen allerdings weiterentwickelt. Deshalb haben wir uns entschlossen eine eigene Unterseite für die Metropolregion Bremen-Oldenburg zu veröffentlichen.

 

 

Darunter befinden sich einige Renault ZOE Elektroautos, die man bei cambio-CarSharing mieten kann. Zudem hat Move About als reiner e-Carsharer in Bremen ein interessantes E-Auto Angebot und auch E-Bikes im Programm.

Daher haben wir das Bremer Angebot nun auf der folgenden Seite zusammengefasst: Elektroautos in Bremen mieten & fahren

BMW i3 über DriveNow mieten und im Free-floating Carsharing nutzen

Mit über 340 BMWi3 stellt DriveNow in Hamburg, Berlin, Köln/ Düsseldorf und München eine der größten mietbaren E-Mobilitäts-Flotten in Deutschland zur Verfügung.

 

 

BMW i3 DriveNow in Hamburg an Ladestation

BMW i3 von DriveNow in Hamburg beim Laden

Sommer-Aktion: Bei einem der größen Elektroauto-Anbieter Deutschlands anmelden und BMWi3 fahren.

Momentan bietet DriveNow eine Aktion an, bei der Ihr euch für 4,99€ statt der sonst üblichen bei 29,99€ annmelden könnt und sogar noch 15 Freiminuten mitnehmen könnt. Somit ist die einmalige Anmeldegebühr dann quasi geschenkt, da die 15 Freiminuten bei Nutzung eines BMWi3s  einem Gegenwert von etwa 5€ entsprechen.

 

Natürlich könnt ihr auch die Verbrenner aus den Flotten für eure urbane Kurzstreckenmobilität nutzen, aber wer will das schon? 😉

20.05.2017, von Daniel Stitz

Car2go-Flotte soll elektrifiziert werden

Nachdem DriveNow bereits 2015 über 60 BMW i3 in die Hamburger Carsharing-Flotte aufgenommen hat (wir berichteten), will Car2Go nun nachziehen und innerhalb der nächsten 2,5 Jahre mindestens die Hälfte seiner Carsharing-Flotte elektrifizieren.

 

BMW i3 in der Speicherstadt

DriveNow Cruise im BMW i3 durch Hamburg

 

car2go will hunderte Elektroautos nach Hamburg bringen

Das entspräche mind. 400 weiteren Elektroautos zum Mieten in Hamburg. Somit würde Hamburg einen riesigen Sprung hinschtlich verfügbarer und mietbarer E-Mobilität machen. Derzeit liegt die Stadt nach unseren Recherchen mit weniger als 100 mietbaren Elektroautos (DriveNow ca. 65, Starcar und Share-Starcar ca. 10, Flinkster 5, der Rest verteilt sich auf Autovermieteungen wie Strominator, Sixt und Car2Rent) hinter Berlin, Stuttgart und dem Großraum Köln.

Update 01/2018: Durch die Einflottung von über 100 weiteren BMW i3 durch DriveNow ist der Bestand bereits zum Jahreswechsel auf über 200 E-Autos gewachsen.

 

Fisker Karma in Hamburger City

E-Mobility in Hamburg: Fisker Karma lädt in Hamburger City am Gänsemarkt –  Den gibt´s so schnell nicht im Carsharing

 

Car2Go hat bereits rund 150.000 registrierte Nutzer im Großraum Hamburg, aber bisher leider keine Elektrofahrzeuge in der Elb-Flotte. Bei der Unterzeichnung des Abkommens “Memorandum of Understanding” mit der Hansestadt, sagte Daimler-Vorstand Entenmann”Wir sind überzeugt, dass Carsharing beim Durchbruch der Elektromobilität eine entscheidende Rolle spielt”.

Da schließen wir uns als das Portal für mietbare E-Mobilität natürlich gerne an!

Quelle: Tagesschau, 19.05.2017; http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article210634269/Daimler-setzt-mit-Car2go-kuenftig-auf-Elektroantrieb.html, 20.05.2017

 

14.03.2017, von Daniel Stitz

e-CarSharing.net wurde Opfer eines “Hi-Jacking”-Hacker-Angriffs

e-carsharing Logo

Das aktuelle Logo von e-CarSharing.net

Nachdem es einige Monate still um e-Carsharing.net war, nehmen wir nun wieder Fahrt auf – natürlich elektrisch. Der Grund für die längere Pause war ein Hackerangriff auf e-Carsharing.net, der die Seite einige Wochen lahm legte. Nun gut, immerhin werden wir demnach anscheinend als System-relevantes Portal eingestuft. 😉

e-CarSharing logo

e-CarSharing Evolution: Unser altes Logo

e-CarSharing ist wieder zurück und es gibt ein paar Neuerungen:

  1. Startseite und Aufbau: Die Startseite zeigt euch nun eine Gesamtübersicht der gelisteten E-Mobilitäts-Anbietern in Deutschland. Über das Menü-Band gelangt ihr zu den ortsbezogenen Angeboten in den gelisteten Städten. Die neuen Unterseiten Tesla mieten und E-Roller mieten zeigen euch ein produktbezogenes Angebot bei entsprechendem Anbietern.
  2. Unsere Leistungen: Die Seite Leistungen und Referenzen richtet sich an Anbieter von E-Mobilität, also an Autovermietungen und Carsharing-Dienste mit Elektrofahrzeugen in ihren Flotten.
  3. Fakten: Wir haben die Über uns Seite  überarbeitet und mit aktuellen Fakten zur E-Mobilität versehen. Hier erläutern wir euch ausführlich die Idee und den Hintergrund zu unserem E-Mobilitäts-Portal. Außedem gibt es aktuelle Zahlen zur E-Mobilität in Deustchland.
  4. Diskurs: Die neue Unterseite Background richtet sich an Leser, die nicht nur ein Elektroauto zur Nutzung suchen bzw. (umwelt-)technisch interessiert sind, sondern auch politisches Interesse gegenüber dem Thema E-Mobilität und seiner hierzulande noch lahmenden Verbreitung haben. Außerdem gehen wir hier auf Balz und umwerben Investoren für unsere Idee.
  5. Neue Elektroautos und weitere E-Auto-Anbieter: Über unsere neuen Kooperationspartner (Direkte Verlinkungen über die “Direkt zum Anbieter”-Buttons), habt ihr nun zusätzlich auch die Möglichkeit euch über e-carsharing.net bei car2go anzumelden (bis Ende 2017) und mit dem Smart ed gegen den Stuttgarter Feinstaub anzukämpfen  oder einen Tesla in Hamburg, Berlin oder Frankfurt bei STARCAR oder nextmove zu mieten.

Viel Spaß beim Lesen und Fahren!

Euer e-CarSharing.net Team

Sponsored Article/ Werbebeitrag

BMW i3 mieten per Carsharing: Die ideale Kombination für urbane Mobilität

 

Ein paar Carsharer haben schon vor einiger Zeit begonnen ihre Flotten zu elektrifizieren. Multicity hat bspw. bereits Anfang 2012 in Berlin ein rein elektrisches Carsharing-Programm gestartet (Mittlerweile seit Oktober 17 eingestellt). Ähnliches hat car2go mit den smart ed am Standort Stuttgart getan.
DriveNow zieht nun seit Mitte vergangenen Monats nach und erweitert seine e-Flotte in einer konzertierten Aktion gleich in mehreren europäischen Großstädten. Hierfür wurden zunächst 100 BMW i3 Elektrofahrzeuge verteilt auf Hamburg, München und Berlin in Deutschland auf die Straße gebracht. 400 sollen es im Laufe des Jahres in Deutschland insgesamt werden. Die bisher in Berlin und München eigesetzten BMW ActiveE wurden dabei ausgetauscht. Kurz zuvor gab es einen BMW i3 – Launch in London und in Kopenhagen ist DriveNow diesen Monat mit einer rein elektrischen Flotte mit den Umfang von 400 BMW i3 erstmalig an den Start gegangen.

 

Da einige Bilder mehr sagen als viele Worte, haben wir hier ein paar Eindrücke für Euch:

 

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Unterschied

Kurze Erklärung des wesentlichen Unterschieds von Elektroautos zu Verbrennern.

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Landungsbrücken

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Landungsbrücken

 

30 BMW i3 für Hamburg

 

Bis vor kurzem war es ziemlich umständlich ein Elektroauto in Hamburg zu mieten. Es gab dazu tatsächlich nur insgesamt 16 für den Interessenten frei verfügbare e-Fahrzeuge verteilt auf 5 Anbieter. Zudem sind diese in Hamburg nicht wirklich sichtbar bzw. präsent gewesen (versteckt in Tiefgaragen, Hinterhöfe etc.). Den BMW i3 kann man nun seit diesem Juli per Carsharing stationsunabhängig und direkt von der Straße weg mieten. Zwar sind die Elektroautos, im Gegensatz zu ihren Carsharing Verbrenner-Kollegen BMW 1er, Mini und Smart, noch nicht an jeder Ecke zu sehen, aber per App sind sie ohne Weiteres zu finden. Wir waren neugierig und wollten sofort einen i3 im Hamburger Stadtverkehr ausprobieren.

 

 

BMW i3 in der Speicherstadt

DriveNow Cruise im BMW i3 durch Hamburg

 

DriveNow Cruise: BMW i3 in Hafencity

DriveNow Cruise: BMW i3 in der Hafencity

 

Die Beschleunigung des BMW i3 am Hafen vor den Fischauktionshallen war beeindruckend.  Das Fahrzeug überzeugt neben der Fahrfreude, trotz des im Vergleich zum 1er BMW kürzeren Radstands, stets durch ein stabiles und sicheres Fahrverhalten.  Seht selbst:

 

Wir haben uns dann noch mit dem Thema Reichweite und Laden beschäftigt. Wir hatten nach 2 Stunden Fahrzeit immer noch eine ausreichend volle Battrie und über 50 KM Reichweite (Klingt nicht viel, ist aber im Stadtverkehr ne Menge, ca. weitere 2 Stunden Fahrzeit).

Dennoch wollten wir uns mal mit dem Ladevorgang vertraut machen. Denn obwohl ich schon häufig ein e-Fahrzeug gefahren bin, habe ich noch nie einen Ladevorgang durchgeführt.

Auf dem Display des i3 werden Ladesäulen in der Umgebung angezeigt. Diese sind in Hamburg im Stadtgebiet an jeder Ecke, aber wir müssen zugeben, dass sie insbesondere in der Hafencity nicht immer erreichbar waren, entweder  durch Baustellen versperrt oder einfach nur besetzt. Nun gut, dass mag an diesem sehr speziellen Quartier liegen, dass nun wirklich nicht repräsentativ für das Hamburger Gesamtstadtbild ist. Nach unserem Ausflug an die Fischauktionshallen hatten wir dann gleich eine Ladestation in Altona gefunden.

 

 

DriveNow BMW i3 Display

Erläuterung des DriveNow Ladevorgangs

 

 

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Ladepunkt Hamburg Altona

DriveNow Testfahrt: BMW i3 Ladepunkt Hamburg Altona

 

DriveNow BMW i3 Ladevorgang - Ladesäule

Anschließen wie bei einer normalen Steckdose und über die Ladekarte starten.

 

BMW i3 mieten bei DriveNow

Stromer Park- und Ladeplatz in HH Altona.

BMW i8 und den BMW i3 mieten

 

BMW i8; © BMW GROUP; Quelle: www.bmwgroup.com

 

BMW i3

BMW i3; © BMW GROUP; Quelle: www.bmwgroup.com

 

Sixt bietet seit einigen Monaten den BMW i8 in den Städten Hamburg, Berlin und München zur
Tagesmiete an. (Stand: August 2015)

DriveNow hat am 15. Juli diesen Jahres die ersten 100 vollelektrischen BMW i3 in die deutsche Carsharing-Flotte aufgenommen.  Darunter 30 Modelle in Hamburg.

Wie sinnvoll dieser Schritt war, zeigt folgender Fakt:  Vor der Einführung der 30 BMW i3 waren uns lediglich 15  (Stand:  Juni 2015) mietbare e-Fahrzeuge verteilt auf 5 Anbieter in Hamburg bekannt. Dies  ist im Vergleich zu anderen Großstädten (Bsp. Paris) noch ausbaufähig.

 

4000 E-Autos sind im Pariser Großraum alleine über den e-Carsharing Anbieter Autolib` verfügbar

 

Bluecar im Autolib e-Carsharing Paris

Bluecar im Autolib e-Carsharing Paris

 

Elektromobilität in Frankreich

Dass Frankreich hinsichtlich der Verbreitung von Elektroautos weiter ist als Deutschland, war uns längst bekannt. Aber was wir letztes Wochenende auf unserem Paris Trip beobachten konnten, hat unsere Erwartungen übertroffen:

An jeder Ecke stehen Elektroautos samt Ladestationen und separat ausgewiesenen Parkmöglichkeiten (im Pariser Zentrum!) zur Verfügung. Die sog. Bluecar-Stromer werden von den Parisern sehr gut angenommen. Man sieht sie im Minutentakt an einem vorbei fahren, sodass man bereits eine deutlich spürbare Entlastung hinsichtlich Abgas- und Lärmbelastung bemerkt.

Zum Vergleich: In Deutschland sind derzeit insgesamt ca. 23.000 E-Autos zugelassen – weit entfernt von der angestrebten 1 Mio. in 2020*. Davon steht auch in Deutschland ein beachtlicher Teil von über 10 % zur Anmietung zur Verfügung.

Dennoch:  Alle großen deutschen Carsharing-Dienste und Autovermieter von München bis Hamburg zusammen genommen, kommen heute (2018) gerade mal auf ca. 2500 verfügbare E-Autos.  In Berlin lassen sich über alle Anbieter hinweg heute etwa 300 e-Autos anmieten.

 

e-Carsharing Autolib: Bluecar Verfügbarkeit in Paris

Autolib´ Bluecar Verfügbarkeit in Paris – 3000 e-Autos

 

Zusätzlich bietet der Anbieter Autolib`, welcher zum Mischkonzern Bolloré gehört, nach eigenen Angaben insgesamt knapp 6000 Ladepunkte im Pariser Großraum an. Bemerkenswert ist auch, dass hinter diesem Angebot nicht etwa ein etablierter Automobil-Konzern oder eine große Autovermietung steckt, sondern eben der besagte Mischkonzern Bolloré steckt, dessen bekanntestes Produkt eigentlich bisher die OCB-Paper waren.

 

E-carsharing Station Paris Autolib Bluecar

E-carsharing Station Paris Autolib. Elektroauto Bluecars in Paris

 

Bluecar von Bolloré und Pininfarina

Die eingesetzten Fahrzeuge sind entsprechend unkonventionell gestaltet und scheinen an den Pariser Lifestyle angelehnt zu sein, d.h. Prestigé und Status drückt man eher durch einen entsprechend schicken Kleidungsstil und die Wahl eines guten Restaurants aus – jedoch weniger durch „sein Auto“.  Diese Interpretation ist sicher etwas überzeichnet, aber jeder der Paris kennt, weiß, dass hier nicht so viele beulenfreie Luxuskarossen rumfahren wie z. B. in unserem schönen Hamburg. Die Bluecars scheinen sehr funktional ausgelegt. Sie sind klein aber trotzdem 4-Sitzer. Sie haben intelligenterweise tatsächlich keine Lackierung und man kann den Fahrzeugen ansehen, dass sie gebraucht werden – das ist auch gut so!

 

Autolib Bluecar Front Logo

Autolib Bluecar Front Logo

 

*Die Zahl bezieht sich auf vollelektrische Fahrzeuge sog. BEV oder B-REX (bspw. BMW i3 mit Range Extender). Inklusive Plug-in Hybriden (z.B. (Toyota Prius) befinden sich  über 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge  auf deutschen Straßen. Die Bundesregierung hatte ihr ehrgeiziges Ziel damals auf reine Elektroautos bezogen – also genau genommen ausschließlich auf BEV und max. B-REX. Da das Ziel von 1 Mio. Elektro-Fahrzeuge bis 2020 wohl nicht mehr erreichbar ist, wurde die Bezugsgröße “uminterpretiert” und nun auch Hybrid-Fahrzeuge in die Zählung mit einbezogen.