E-Mobilitäts-Angebot in Deutschland wächst stark

31.12.2019, von Daniel Stitz

Vor allem Ridesharing und e-Carsharing-Dienste fahren häufig schon elektrisch

In ganz Deutschland sind heute über 100.000 Elektroautos zugelassen (vgl. KBA, 2019). Ursprünglich hatte sich die Bundesregierung mal zum Ziel gesetzt bis 2020, also bis Morgen, eine Million E-Fahrzeuge durch Förderung auf die Straße zu bringen. Wie dem auch sei, zumindest in deutschen Großstädten findet E-Mobilität schon eine große Verbreitung, insbesondere die zum Mieten: Unsere Grafik zeigt die Anzahl der Elektrofahrzeuge je Stadt, die von Privatpersonen durch Anmietung genutzt werden können. Sie umfasst auch Ridesharing-Dienste wie MOIA und die teilweise elektrifizierten Flotten von konventionellen Autovermietungen:

 

 

Quelle: Webseiten der Mobilitäts-Dienstleister  und Angaben der PR-Abteilungen, Stand: 2014/ 11 2019

 

Starkes Wachstum der mietbaren E-Mobilität in allen Städten

 

Die Zahlen belegen auch, dass es eine klare Tendenz zur Elektrifizierung von e-Carsharing-Flotten gibt.  Zuletzt wurde oft von gescheiterten Projekten berichtet, wie bspw. Multicity in Berlin, dass in 2018 seinen Dienst mit ca. 300 elektrischen Fahrzeugen eingestellt hat, sodass man den Eindruck gewinnen konnte, dass der E-Mobilitäts-Markt rückläufig sei. Das ist aber keineswegs der Fall. Viele neue rein elektrische Dienste und Anbieter sind in den letzten Jahren an den Start gegangen. Zum Beispiel nextmove (Autovermietung), MOIA (Ridesharing) oder WeShare (e-carsharing), um aus jeder Sparte nur ein Beispiel zu nennen.

 

Wir freuen uns auf eine spannende neue Dekade und wünschen all unseren Lesern einen guten und spannenden Start in die 20er Jahre.

Beste Grüße, Daniel Stitz